Stalinallee und Interbau.

 

Auf Einladung von Landeskonservator Dr. Christoph Rauhut findet am Donnerstag, den 1. Oktober 2020 um 19:00 Uhr in der Akademie der Künste eine Bürgerversammlung anlässlich des Antragsverfahrens zur Aufnahme von Karl-Marx-/Frankfurter Allee und Interbau 1957 auf die deutsche Welterbe-Vorschlagsliste statt – als späte Fortsetzung der Vorgängerveranstaltung 2013.

Koevolution der Moderne: Karl-Marx-Allee und Interbau 1957
Doppeltes Berlin – Koevolution der Moderne: Stalinallee und Interbau. © Hermann Henselmann Stiftung 2013.

Nachstehend publizieren wir das Schreiben des Landeskonservators und hoffen auf rege Beteiligung:

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Hansaviertels und der Karl-Marx-Allee, liebe Berlinerinnen und Berliner,

das Hansaviertel und die Karl-Marx-Allee sind für die gesamte Stadt bedeutsame, stadtbildprägende Orte. Sie sind nicht nur Wohnquartier, sondern werden auch von vielen Menschen durchquert, besichtigt und sind nicht zuletzt in ihrem Gestaltungswillen Ausdruck von zwei sich gegenüberstehenden Systemen in einer geteilten Stadt.

In der Koalitionsvereinbarung 2016-2021 wurde durch den Berliner Senat beschlossen, das Antragsverfahren zur Aufnahme von Karl-Marx-Allee und Interbau 1957 auf die deutsche Welterbe-Vorschlagsliste fortzusetzen. Ein besonders wichtiger Baustein, um UNESCO-Welterbe zu werden, liegt hierbei im sogenannten Community Involvement, also der Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in den Antragsprozess. Seit Ende 2019 wird über die Vorgaben eines Antrages auf Eintragung als Welterbe auf Verwaltungs- und politischer Ebene intensiv beraten und geplant. Dieser (erneute) Antrag wurde nicht zuletzt durch das große Engagement der Bewohnerinnen und Bewohner angestoßen. Für eine erfolgreiche Bewerbung braucht es auch weiterhin die Beteiligung aller.

Am 1. Oktober 2020 möchten wir zu einer Bürgerversammlung in die Akademie der Künste einladen und Sie über den Stand der Vorbereitungen für die Aufnahme auf die deutsche Welterbe-Vorschlagsliste informieren, mit Ihnen diskutieren und über die Karl-Marx-Allee und das Hansaviertel/Interbau 1957 ins Gespräch kommen.

Wann? 1. Oktober 2020, 19–21 Uhr
Wo? Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen intensiven Gedanken- und Informationsaustausch!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Christoph Rauhut, Landeskonservator Landesdenkmalamt Berlin

Aufgrund der nach wie vor bestehenden Restriktionen ist die Teilnehmerzahl auf maximal 76 Personen beschränkt, eine Voranmeldung via online-Formular daher dringend geraten – die Anmeldung am Einlass ist nur im Rahmen des dann noch offenen Personenkontingents möglich; in Anbetracht des erhöhten Aufwandes beginnt der Einlass um 18:30 Uhr.

mm

Über Achim Bahr

Achim Bahr ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins STALINBAUTEN e.V.