Die »Stalinallee« in Berlin.

Teil 1 einer Serie über die drei Gebiete der Berliner Nachkriegsmodernen: Das Projekt unternimmt einen Brückenschlag vom Corbusierhaus zur Karl-Marx- und Frankfurter Allee sowie zum Hansaviertel. Die drei Features widmen sich jenen Gebieten, die mit großen Ambitionen einst im Wettstreit politisch verschiedener Systeme ge­baut wurden.

Zwischen 1952 bis 1957 entstanden im Berliner Bezirk Friedrichshain entlang der Stalinallee – heute: Karl-Marx- und Frankfurter Allee – imposante Wohnbauten, deren Neoklassizismus oft als Zuckerbäckerstil diskreditiert wurde.

Flyer zum ersten Podcast der Reihe auf Welle M1; © Foto: Markus Fischer, Gestaltung: Bärbel Högner.

Das erste Feature zeichnet die Entstehungsgeschichte des Prachtboulevards nach, berichtet über den Wandel seit 1989 und fragt nach dem Lebensgefühl einst und heute. Zu Wort kommen Bewohnerinnen und Bewohner, Zeitzeugen, Denkmalschützer und wahre Fans dieses bedeutenden Beispiels für die »Ko-Evolution« der Berliner Nachkriegsmodernen: Volker Hassemer, Achim Bahr, Wolfgang Grabowski, Annet und Björn Maziosek und Sonja Swidsinski.

Verfügbar ab 5. Juni 2021 bei Welle M1.

Sprecher: Jürgen Kolb, Markus Fischer
Redaktion: Bärbel Högner
Produktion: Markus Fischer
Gefördert von: Landesdenkmalamt Berlin, Stalinbauten e.V. und Förderverein Corbusierhaus Berlin e.V.

mm

About Achim Bahr

Der Künstler, Hochschullehrer, Historiker, Kurator und Autor Achim Bahr ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins STALINBAUTEN e.V.