Neue Ausstellung im Café Sibylle.

Das Café Sibylle wurde 1953 als Milchbar eröffnet und 1962 umbenannt; der neue Name »Sibylle« bezieht sich auf die gleichnamige erfolgreiche Zeitschrift – die »Vogue der DDR« – für anspruchsvolle Mode und Mode­photographie. Im rück­wärtigen Bereich des Cafés war bis 2018 eine Ausstellung zur Geschichte der Stalin- resp. Karl-Marx- und Frankfurter Allee zu sehen.

Arbeiter des »Nationalen Aufbauprogramms« auf der Baustelle von Bock E-Süd.

Im Zuge der Bewerbung der drei Quartiere – Karl-Marx-Allee, 1. und 2. Bau­ab­schnitt mit Interbau 1957 – um die Aufnahme in das UNESCO-Weltkulturerbe entstand die Idee, die neue Ausstellung um die Thematik »Berlin Ost-West-Ost« zu erweitern (Konzeption, Gestaltung und Realisation: Achim Bahr und Carsten Bauer).

Zur Eröffnung der komplett neu konzipierten Ausstellung: »Ost West Ost. Entwürfe für die Stadt von morgen« laden wir sehr herzlich ein für Donnerstag, den 13. Juni 2024 um 18:00 Uhr in das:

Café Sibylle
Karl-Marx-Allee 72
10243 Berlin

Nach der Begrüßung durch Vertreter der Kooperationspartner

ist Gelegenheit zur ersten Besichtigung der Ausstellung bei Selters, Sekt und Salz­stangen.

Zwei Stunden vor der Eröffnung bietet unser Mitglied Michael Munschke einen Alleespaziergang an. Treffpunkt ist um 16:00 Uhr am südwestlichen Ausgang der U-Bahnstation »Weber­wiese« (U5) bei Block D-Süd, Karl-Marx-Allee 100:

Der Spaziergang dauert ca. 2 Stunden und endet – natürlich – im Café Sibylle; die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung nicht erforderlich – Änderungen vorbehalten!

Wir freuen uns über rege Teilnahme und viele Besucher – auf bald im Café Sibylle!

Das Ausstellungsprojekt »Ost West Ost. Entwürfe für die Stadt von morgen« wurde gefördert von:

mm

About Achim Bahr

Der Künstler, Hochschullehrer, Historiker, Kurator und Autor Achim Bahr ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins STALINBAUTEN e.V.