Neue Ausstellung – Resonanzen

Berliner Zeitung

[…] Der Bürgerverein Stalinbauten – Rädelsführer der Revitalisierung – wurde vom zuständigen Ost-West-Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg über Jahre ausgebremst. Den Knoten löste erst die Landesdenkmalpflege, die im Zuge ihres (inzwischen gescheiterten) Werbens um den Welterbe-Titel für besagte Nachkriegssiedlungen nach einem Präsentationsraum suchte. Das Amt bestand auf der West-Erweiterung: dreimal Städtebau, wo bis dato nur einer war. […] Wundersamerweise gelang es, den Charme der alten Ausstellung herüberzuretten. […]

Hans Wolfgang Hoffmann, Berliner Zeitung, 18. Juni 2024

Berliner Zeitung 14. Juni 2024
Hans Wolfgang Hoffmann: Ost-Kultcafé Sibylle zeigt deutsch-deutsche Baugeschichte; © 2024 Berliner Zeitung.

Arte.tv

Das Café Sybille ist der letzte Ort auf der Karl-Marx-Allee, der an die Geschichte der weltbe­rühmten Straße erinnert, die in Ost-Berlin als Prachtboulevard galt. Mit seiner neuen Ausstellung »Sozialer Wohnungsbau der 50er Jahre in Ost- und West-Berlin« widmet sich das Café Sybille nun der Ent­stehung der einstigen Stalinallee und deren Bedeutung in den 1950er Jahren.

Arte.tv, Dokus und Reportagen

Wohnen in der Berliner Karl-Marx-Allee der 50er; Text und Film: © 2024 Arte.tv.

KMA II Magazin

Die bisherige Ausstellung wurde […] durch den Verein Stalinbauten grundlegend überarbeitet. Der zweite Bauabschnitt zwischen Strausberger und Alexanderplatz fand nun ebenso Berücksichtigung. Spannend auch der vergleichende Blick ins Hansaviertel. Dass Landeskonservator Dr. Rauhut selbst zur Vernissage vorbei schaute, mag ein Hinweis darauf sein, dass die Bewerbung um das Europäische Kulturerbe-Siegel für die Karl-Marx-Allee und das Hansaviertel inzwischen Fahrt aufgenommen hat.

Ausgabe 10, Juli 2024